St. Nikolaus in Göttersdorf - Bekannte Bauten im Komotauer Land

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

St. Nikolaus in Göttersdorf

Kirchen/ Synagogen im Umkreis
St. Nikolaus in Göttersdorf

einziger Kirchenneubau
im Bistum Leitmeritz
Im Jahre 1947 brannte, nach einer außergewöhnlichen Dürre, die barocke Kirche von Göttersdorf ab. Davon waren auch Pfarrhaus, Pfarrscheune und zwölf Wohnhäuser betroffen. Die Kirchenruine stand noch bis 1959. Dann wurde sie endgültig abgerissen.

Das neue Gotteshaus:

Gute dreißig Jahre dauerte es, bis man an einen Kirchenneubau denken konnte. Mehrere günstige Vorzeichen bedurfte es dazu. Die Wende war da. Landsmann Erhard Ulbrich aus Göttersdorf war derjenige, der zu Spendenaktionen aufrief. Zum anderen war es Dechant Tomsik, welcher durch Spendensammlungen die nötigen Mittel zum Neubau aufbrachte. Zunächst sollte auf dem Grund der ehemaligen, dem hl. Nikolaus geweihten Kirche, nur eine Kapelle entstehen.
Die Spendengelder reichten aber zu einer kleinen Kirche aus, einem Zwischending von Kapelle und Kirche. Dank dieser Sponsorenhilfe der ehemaligen deutschen Bevölkerung konnte am 21.August 1993 der Bau geweiht werden.
Bischof Dr. Koukl nahm die Weihe vor. Die Weihezeremonien und das Pontifikalamt wurden in deutscher und tschechischer Sprache gehalten. In seiner Predigt erinnerte Bischof Koukl daran, daß in der deutschen Sprache für Gotteshaus und Gemeinschaft der Christen ein Wort steht: "Kirche".
Papst Johannes Paul II erteilte dem Bischof die Erlaubnis, den Gläubigen den päpstlichen Segen und die Generalabsolution zu erteilen. Mit dem Lob- und Danklied "Großer Gott wir loben dich" ging die erhabene Feier zu Ende. So mancher Teilnehmer bekam feuchte Augen. Jedem wird sie wohl unvergeßlich bleiben.
Der neue Turm und die Glocke:
Sechs Jahre sollten nur vergehen, so wurde dem Kirchlein ein Campanilturm zugebaut. Dieser Glockenturm erhielt eine genau 100 Jahre alte Glocke. Sie trägt die Inschrift
B.G.V. Bochum 1899 und stammt aus dem Nachbarort Uhrissen. Pünktlich zum Beginn des neuen Jahrtausends ließ die Glocke das Lob Gottes laut erschallen. Am 26.8.2000, einem schönen Sommertag, weihte Bischof Koukl Turm und Glocke. Etwa 120 bis 130 Gläubige verfolgten die eindrucksvolle Feier.
Jedes Jahr am Sonntag nach dem 23. August wird in Göttersdorf eine deutsch- tschechische Messe zelebriert. Eine Pilgerfahrt von Görkau findet jährlich am Fest der hl. Nikolaus (6. Dezember) statt.






 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü